Das Hohenzollerische Landesmuseum

    Außenansicht Hohenzollerisches Landesmuseum Das Hohenzollerische Landesmuseum befindet sich im "Alten Schloss" am Schloßplatz in der Altstadt von Hechingen.
    Die reichen Bestände des Museums gehen zurück auf die Sammeltätigkeit des hohenzollerischen Landeskonservators Wilhelm Friedrich Laur ab dem Jahr 1896. Ihm gelang es, zahlreiche wertvolle, aber gefährdete Kunstschätze aus Kirchen zu retten. Neben Laur war es der hohenzollerische Archivar Karl-Theodor Zingeler, der hauptsächlich beim Bau der Hohenzollerischen Landesbahn zahlreiche vorgeschichtliche Funde entdeckte.
    Der reiche Bestand dieser Sammlung wurde ab 1920 auf der Burg Hohenzollern ausgestellt und im Laufe der Jahre stetig erweitert. Mit der Auflösung des hohenzollerischen Landeskommunalverbandes im Jahr 1972 gelangte die Sammlung in den Besitz der Stadt Hechingen und wird seit 1974 am heutigen Standort im Alten Schloss in Hechingen ausgestellt.

    Innenansicht Hohenzollerisches Landesmuseum Die Sammlung umfasst Stücke von der Altsteinzeit bis zum heutigen Tag. So befindet sich das bekannte, außerordentlich reiche bronzezeitliche Doppelgrab aus der Zeit um 1000 v. Chr., welches 1927 in Gammertingen entdeckt wurde, in der Ausstellung. Die kirchliche Kunst ist durch zahlreiche Skulpturen und Gemälde vertreten. Zu nennen wären hier der so genannte Laizer Apostel (um 1330) oder die berühmten Kreuzwegstationen des Bildhauers Joachim Taubenschmidt (Ende 16. Jhd.). Daneben gibt es Gegenstände des Alltags wie Portraits der hohenzollerischen Grafen sowie Möbel oder Geschirr.

    Wappen Preussen - Schwarzer Adler Am 11. März 2005 wurde die neue Dauerausstellung zur Hohenzollerischen Geschichte im generalsanierten Alten Schloss eingeweiht. Ein Sonderausstellungsbereich wird für wechselnde Ausstellungen genutzt, regelmäßig finden Vorträge statt.





    • Hohenzollerisches Landesmuseum
    • Schloßplatz 5
    • 72379 Hechingen
    • Telefon: 07471-621847
    • info@hzl-museum.de